Islandpferde gehören zu den Gangpferden, da die meisten von ihnen nicht nur über die Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp verfügen, sondern zusätzlich über die genetisch fixierten Gangarten Tölt (Viergänger) und Rennpass (Fünfgänger).

Gewünscht wird ein vielseitig begabtes Reitpferd für die Einsatzbereiche Freizeit und Sport, das von Erwachsenen und Kindern geritten werden kann. Ein Islandpferd sollte zäh, unabhängig, sozial und leicht zu handhaben, dabei genügsam sein, einen guten Gehwillen und einen guten und ausgeglichenen Charakter haben.

Als „Islandpferd“ anerkannt werden nur reingezogene Tiere, ohne Fremdbluteinkreuzung, deren Abstammung lückenlos bis nach Island zurückzuverfolgen ist. In Island ist die Einfuhr von Pferden zur Vermeidung von Krankheiten verboten. Daher können Pferde, die in Island geboren wurden und einmal die Insel verlassen haben, nicht wieder nach Island eingeführt werden.

Das Islandpferd ist  rassetypisch robust und wetterhart, denn sie entwickeln ein besonders dichtes Winterfell, das es ihnen ermöglicht, in ihrer isländischen Heimat draußen zu überwintern.

Bei den Islandpferden findet man eine Vielzahl von unterschiedlichen Fellfarben.

Tölt

Die Fußfolge des Tölts entspricht der des Schrittes und ist ein klarer Viertakt. Anders als im Schritt, wo sich

Zwei- und Dreibeinstützen abwechseln, hat ein töltendes Pferd abwechselnd nur ein oder zwei Hufe am

Boden. Durch die fehlende Sprungphase sitzt der Reiter auf einem Tölter wie in einem Sessel nahezu

erschütterungsfrei. Tölt kann – je nach Gangveranlagung und Ausbildungsstand des Pferdes –

fast von Schrittgeschwindigkeit bis hin zur Galoppgeschwindigkeit geritten werden. Die Gangart Tölt ist für Reiter

sehr angenehm und hat wesentlich zur Beliebtheit und Verbreitung des Islandpferdes beigetragen.

Rennpass

Einige Islandpferde beherrschen über den Tölt hinaus auch noch den Rennpass, der nur im Renntempo

geritten wird. Das Islandpferd läuft dabei in gestreckter Haltung von einer Lateralen auf die andere mit

kleiner Flugphase zwischen dem auffußen der lateralen Beinpaare.

Rennpass gilt als „Königsgangart“ des Islandpferdes, besonders gute Fünfgangpferde werden auch

als „Gæðingur“ bezeichnet.